Der Sandguss ist ein Gussverfahren, mit dem man vor allem Schrift- und Gedenktafeln sowie andere flache Gussstücke anfertigt, aber auch großdimensionale Skulpturen.

Der Sand wird mit Bindemitteln stabilisiert und die Modellform durch Eindrücken nachgebildet. Das Modell wird herausgelöst und der so entstandene Hohlraum mit flüssigem Metall ausgegossen. Für die Herstellung der Buchstaben der Tafeln benutzt man Gipskokillen (= mehrfach benutzbare Gießformen, die mit Wachs ausgegossen werden).

Im Laufe der Zeit entstanden in der Kunstgießerei Rincker tausende große und kleinere Skulpturen, Kriegsopfermale, Bronzetüren, Kirchenportale... Einer der größten Aufträge war das U-Boot-Ehrenmal in Laboe, auf dem mehr als 32.000 Namen gefallener Marinesoldaten verewigt sind. Eine Vielzahl der Kreuze auf deutschen Soldatengräber stammt ebenfalls aus der Kunstgießerei Rincker, es sind aber in erster Linie die bildhauerischen Abgüsse, die Kunden und Auftraggeber begeistern.

Der allergrößte, in der über 425-jährigen Geschichte der Gießerei hergestellte Kunstguss in Sand, ist mit mehr als 13m Höhe, davon alleine 10m Bronze mit einem Gewicht von mehr als 10 Tonnen, als Springbrunnen für Antwerpen bestimmt, 2014 fertiggestellt und, per Spedition auf mehreren LKW nach Antwerpen in Belgien transportieren lassen, selbst aufgestellt, zusammengesetzt und endgefertigt.